Artikel in der Zeitschrift „Schweinezucht und Schweinemast“

Friedewalde. Starkes Team, starke Leistung: Der Betrieb Niedringhaus erreicht über 32 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr. Basis des Erfolges sind ein konsequentes Management, gründliche Tierbeobachtung, kompetente Mitarbeiter sowie ein guter Teamgeist. Die Arbeiten rund um die Geburt erledigen die Sauenprofis sehr gewissenhaft, um die Biestmilch-Versorgung aller Ferkel zu gewährleisten.

Auch das Ferkelabsetzen wird gut vorbereitet. So werden die Ferkel eine Woche vor dem Absetzen drei Tage mit einer schmackhaften Milch versorgt. Direkt nach dem Absetzen bekommen die Tiere wieder die Milch. So nehmen die Ferkel gleich am ersten Tag genügend Flüssigkeit auf. Die Reportage zum Betrieb Niedringhaus lesen Sie in der Zeitschrift Hier ein Artikel aus der Zeitschrift „Schweinezucht und Schweinemast“, Ausgabe 3/2014. Fotos: Niggemeyer

https://www.susonline.de/galerien/Betrieb-Niedringhaus-Petershagen-1420321.html

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge

Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft.

Am vergangenen Wochenende konnten wir über 100 Gäste in unserer Maschinenhalle begrüßen. Die CDU-Verbände Petershagen und Hille hatten zur Diskussionsveranstaltung „Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft“ nach

Aktuelles vom Acker.

In der Außenwirtschaft hat sich in den letzten Wochen einiges getan. Im Februar haben wir die Hecken und Kopfweiden an den Feldern geschnitten. Unter optimalen

Das war 2021. Jahresrückblick in Bildern.

Wer hätte gedacht, dass die Kurse für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel im Jahresverlauf schwindelerregende Höhen annehmen, der Preis für Schweinefleisch jedoch auf einem historischen Tiefstand

Jahresrückblick 2020

Am letzten Tag des Jahres blicken wir dankbar zurück. -Dankbar über das, was wir als Team erreicht und geschafft haben. Das Jahr 2020 war in

Friedewaldes höchster Stern

Seit dem ersten Adventswochenende leuchtet Friedewaldes höchster Stern auf unserer Getreidesiloanlage in einer Höhe von 23 Metern über dem Erdboden. Stefan Wrede hat die Eisenkonstruktion