Per Video durch das Leitungsnetz.

Wasser ist das Futter Nr. 1 für alle Tiere. Wasser ist an vielen Stoffwechselvorgängen des Schweins beteiligt. Neben dem Stofftransport beeinflusst es auch direkt oder indirekt die Stoffaufnahme. Auch die Futteraufnahme und damit die Leistung unserer Schweine stehen in direktem Verhältnis zur Wasseraufnahme. Ist das Wasserangebot beschränkt, geht automatisch die Futteraufnahme zurück. Der Wasserbedarf des Schweins hängt vom Alter des Tieres, der Lebendmasse, dem Leistungsniveau, dem Reproduktionsstadium und der Umgebungstemperatur ab. Folglich ist eine hohe Wasserqualität auch im Stall von großer Bedeutung. Mindestens halbjährlich werden in unseren Ställen Tränkewasserproben genommen und in einem Labor auf chemische und mikrobiologische Parameter untersucht. Beim heutigen Bestandsbesuch durch unseren betreuenden Tierarzt, Dr. Ulrich Brinkmann von der Tierarztpraxis an der Maiburg, hatten wir zusätzlich die Möglichkeit mit einem Endoskop per Video die Wasserleitungen von innen zu begutachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge

Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft.

Am vergangenen Wochenende konnten wir über 100 Gäste in unserer Maschinenhalle begrüßen. Die CDU-Verbände Petershagen und Hille hatten zur Diskussionsveranstaltung „Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft“ nach

Aktuelles vom Acker.

In der Außenwirtschaft hat sich in den letzten Wochen einiges getan. Im Februar haben wir die Hecken und Kopfweiden an den Feldern geschnitten. Unter optimalen

Das war 2021. Jahresrückblick in Bildern.

Wer hätte gedacht, dass die Kurse für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel im Jahresverlauf schwindelerregende Höhen annehmen, der Preis für Schweinefleisch jedoch auf einem historischen Tiefstand

Jahresrückblick 2020

Am letzten Tag des Jahres blicken wir dankbar zurück. -Dankbar über das, was wir als Team erreicht und geschafft haben. Das Jahr 2020 war in

Friedewaldes höchster Stern

Seit dem ersten Adventswochenende leuchtet Friedewaldes höchster Stern auf unserer Getreidesiloanlage in einer Höhe von 23 Metern über dem Erdboden. Stefan Wrede hat die Eisenkonstruktion