„Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“ -Fotoshooting für den Deutschen Raiffeisenverband

Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe: Nach diesen Prinzipien lebte und wirkte Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Am 30. März 2018 jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal. Unter dem Motto „Mensch Raiffeisen. Starke Idee!“ will die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft den Vater der Genossenschaftsidee ausgiebig feiern.
Auch unser Unternehemen ist in mehreren Genossenschaften organisiert. Eine davon ist die Erzeugergemeinschaft Osnabrück (EGO), die unsere Ferkel vermarktet. Gemeinsam mit Manuela König und Bernd Hartger von der EGO, Dr. Verena Schütz (Referentin für tierische Veredelung beim Deutschen Raiffeisenverband) und dem siebenköpfigen Team von „Kompaktmedien“ aus Berlin fand in unserem Aufzuchtstall kürzlich ein professionelles Fotoshooting für das Jubiläum des Vordenkers der Genossenschaftsidee statt. Die Fotos vom Making-of geben einen kleinen Eindruck von diesem super Tag mit viel Spaß und tollen Erfahrungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge

Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft.

Am vergangenen Wochenende konnten wir über 100 Gäste in unserer Maschinenhalle begrüßen. Die CDU-Verbände Petershagen und Hille hatten zur Diskussionsveranstaltung „Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft“ nach

Aktuelles vom Acker.

In der Außenwirtschaft hat sich in den letzten Wochen einiges getan. Im Februar haben wir die Hecken und Kopfweiden an den Feldern geschnitten. Unter optimalen

Das war 2021. Jahresrückblick in Bildern.

Wer hätte gedacht, dass die Kurse für Getreide, Ölsaaten und Futtermittel im Jahresverlauf schwindelerregende Höhen annehmen, der Preis für Schweinefleisch jedoch auf einem historischen Tiefstand

Jahresrückblick 2020

Am letzten Tag des Jahres blicken wir dankbar zurück. -Dankbar über das, was wir als Team erreicht und geschafft haben. Das Jahr 2020 war in

Friedewaldes höchster Stern

Seit dem ersten Adventswochenende leuchtet Friedewaldes höchster Stern auf unserer Getreidesiloanlage in einer Höhe von 23 Metern über dem Erdboden. Stefan Wrede hat die Eisenkonstruktion